FAQ Corona & Jugendarbeit

Welche Regelungen müssen wir aktuell beachten? Wir haben Ihnen die häufigsten Fragen zusammengestellt. Wir werden diese laufend aktualisieren, z. B. bei Änderungen der einschlägigen Corona-Verordnungen.

Welche Regelungen gelten für Angebote in der Jugendarbeit?

Bei sportlichen Aktivitäten gelten die Regelungen der Corona-Verordnung in Verbindung mit der Corona-Verordnung Sport. Weitere Informationen finden Sie hier.

Bei anderen Aktivitäten (also Aktivitäten jenseits einer sportlichen Betätigung) gelten die Regelungen der Corona-Verordnung Kinder- und Jugendarbeit/Jugendsozialarbeit. Hier eine Übersicht des Landesjugendrings Baden-Württemberg.

Wieviel Personen können bei Angeboten der Jugendarbeit teilnehmen?

Dies richtet sich nach der Art des Angebotes und dem aktuellen Inzidenzwert im Durchführungsort. Ist die Maßnahme ein rein sportliches Angebot gelten die Sport-Regelungen. Angebote der Jugendarbeit mit unterschiedlichen Aktivitäten (Sport und sonstige Aktivitäten) haben eine Personenobergrenze, die sich auf die Gesamtveranstaltung (nicht auf einzelne Tage) bezieht, siehe Übersicht des Landesjugendrings Baden-Württemberg.

 

Müssen die Teilnehmenden und die Betreuungskräfte von eintägigen Angeboten der Jugendarbeit getestet sein?

Bei rein sportlichen Angeboten und einer Inzidenz bis 35 ist dies nicht erforderlich. Bei anderen Aktivitäten (also Aktivitäten jenseits einer sportlichen Betätigung, auch Mischangebote) hängt die Testpflicht oder sonstige Nachweispflicht von der Inzidenz, der Art des Angebotes und der Personenzahl ab, siehe Übersicht des Landesjugendrings Baden-Württemberg.

Wie viele Tests sind bei mehrtägigen Angeboten erforderlich?

Ein Nachweis muss

  • zu Beginn des Angebots und

  • bei Angeboten mit einer Dauer von sechs oder mehr Tagen, inklusive An- und Abreisetag, an zwei nicht aufeinander folgenden Tagen pro Woche vorgelegt werden, wobei der letzte für das Angebot erforderliche Nachweis nicht später als 72 Stunden vor Angebotsende vorgelegt werden darf. Bei mehrtägigen Angeboten werden zu Beginn des Angebots vorgelegte Nachweise in der ersten Woche berücksichtigt.
  • Für geimpfte oder genesene Personen ist die einmalige Vorlage des entsprechenden Nachweises ausreichend, es sei denn der Genesenennachweis läuft während der Dauer des Angebots ab.

Bei mehrtägigen Angeboten mit Übernachtung außerhalb des eigenen Haushalts empfiehlt sich, dass die Teilnehmenden und Betreuungskräfte zusätzlich innerhalb der nächsten sieben Tage nach Ende des Angebots einen Test in Anspruch nehmen.

Welche Tests sind zulässig?

Zulässig sind Bürgertests, Schnelltests durch Testzentren, Schultests, sogenannte Dienstleistertests und Arbeitsgebertests: grundsätzlich gilt, dass geschultes Personal die Testung bescheinigen muss. Wer selbst Test durchführt, muss für eine dieser Testarten qualifiziert sein und diese durchführen dürfen.

Wie lange sind die Tests gültig?

Die zugrundeliegende Testung darf bei reinen Sportangeboten (Inzidenz über 35) maximal 24 Stunden zurückliegen, bei sonstigen Angeboten der Jugendarbeit maximal 48 Stunden. Für Schüler*innen ist die Vorlage eines von ihrer Schule bescheinigten negativen Tests, der maximal 60 Stunden zurückliegt, oder eines von der Schule bescheinigten entsprechenden Testnachweises ausreichend; dies gilt entsprechend für Kindertageseinrichtungen.

Hier finden sich die Vorlagen für die Schüler*innen-Bescheinigungen (Vorlage für Selbsttestungen als auch für Schuldokumentation). Es hilft sicher, wenn diese bereits durch die Eltern/Kinder vorausgefüllt werden, da manche Schulen nur auf Anforderung dokumentieren.

Was bedeutet „geimpft“ oder „genesen“?

Als geimpft gelten Personen 14 Tage nach der Letztimpfung (also meist der Zweitimpfung). Als genesen gelten Personen, sofern die zugrundeliegende Testung mindestens 28 Tage sowie maximal 6 Monate zurückliegt (wenn die 6 Monate während eines mehrtägigen Angebots ablaufen sind die Personen wieder zu testen).

 

Brauchen wir ein Hygienekonzept, eine Kontaktnachverfolgung, ein Präventions- und Ausbruchs- management?

Ja, sowohl bei Sportangeboten als auch bei Angeboten der Jugendarbeit ist ein Hygienekonzept im Sinne der Corona-Verordnung notwendig (ggf. kann das vom vergangenen Jahr angepasst werden), auch eine Kontaktnachverfolgung ist erforderlich. Ein Präventions- und Ausbruchsmanagement ist bei mehrtägigen Angeboten mit Übernachtung außerhalb des eigenen Haushalts zwingend vorgeschrieben. All dies ist nicht genehmigungspflichtig, muss aber auf Verlangen vorgelegt werden. Eine Abstimmung im Vorfeld mit dem örtlichen Gesundheits-/Ordnungsamt empfiehlt sich.

 

Was ist bei Fahrgemeinschaften zu beachten?

Fahrgemeinschaften (inkl. des Einsatzes von 9-Sitzer-Bussen) sind möglich. Bei einer Inzidenz über 10 dürfen die Personen jedoch nur aus vier Haushalten kommen; deren Kinder und bis zu fünf weitere Kinder zählen bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres nicht mit. Es gilt Maskenpflicht.

 

Was ist im Umgang mit Lebensmitteln zu beachten?

Eine Selbstversorgung ist möglich. Die allgemeinen Hygienevorschriften bei der Zubereitung und dem Reichen von Speisen und Getränken sind zu beachten. Infos dazu findet ihr beim Landesgesundheitsamt. Auch gibt es einen Onlinekurs „Hygiene und Infektionsschutz in der Jugendverbandsarbeit“.

Müssen wir eine Freizeit vom Ordnungsamt der Gemeinde des Durchführungsortes genehmigen lassen?

Nein, eine Abstimmung mit dieser Behörde ist aber sinnvoll, zumal vor Ort strengere Regelungen als die der Landesverordnungen gelten können.

Was müssen wir bei Freizeiten in anderen Bundesländern beachten?

Hier gelten die Corona-Regeln des jeweiligen Bundeslandes. Informationen sind über die Internetangebote der jeweiligen Landesjugendringe und Landessportbünde bzw. Landessportjugenden zu erhalten. Zusätzlich sind die Corona-Regeln Baden-Württembergs zu beachten, bei Unterschieden zwischen den Landesregelungen gelten die strengeren Regelungen.

 

Was müssen wir bei Freizeiten im Ausland beachten?

Hier gelten die Corona-Regeln und die Jugendschutz-Regelungen des jeweiligen Landes. Informationen sind im Regelfall über die Internetangebote der jeweiligen offiziellen Tourismusbüros zu erhalten. Außerdem sind die Corona-Regeln Baden-Württembergs und das deutsche Jugendschutzgesetz zu beachten, bei Unterschieden gelten die strengeren Regelungen.

Bei der Rückreise nach Deutschland sind schließlich die Einreisebestimmungen zu beachten.

Gibt es einen Planungsrahmen für Freizeiten?

Ja, den finden Sie hier.

 

Können sich die Betreuungskräfte von ihrem Arbeitsverhältnis befreien lassen?

Ja, weitere Informationen und das Antragsformular findet ihr hier.

 

Gibt es Zuschüsse für Jugendfreizeiten?

Ja, unter gewissen Voraussetzungen gibt es attraktive Zuschüsse für Jugendfreizeiten. Ggf. weitere Zuschussmöglichkeiten aus kommunalen Mitteln könnt ihr bei den regionalen Sportkreisjugenden erfragen.