Zuschüsse für Jugendfreizeiten

Ab in den Süden oder an die Ostsee oder doch in die Berge? Städtereise, Radtour, Sportschule, Jugendherberge oder Spaß auf der eigenen Vereinsanlage. Es gibt so viele Möglichkeiten für tolle Ferien – und dies mit finanzieller Unterstützung.

Allgemeine Voraussetzungen für diese Zuschüsse

  • Gewährleistung des Rechts auf Selbstorganisation und Selbstgestaltung der Jugend in der Satzung des Vereins/Verbandes,
  • eigene Jugendordnung,
  • selbst gewählte Jugendorgane,
  • demokratische Willensbildung und demokratischer Organisationsaufbau innerhalb der Jugend,
  • eigenverantwortliche Verfügung der Jugend über die für die Jugendarbeit bereitgestellten Mittel.

Zuschussverfahren

Die Abrechnung der Freizeiten erfolgt über die Plattform oaseBW (Online-Antrag und Statistik-Erfassung). Eine Abrechnung in Papierform ist nicht mehr möglich. Sobald die Jugendordnung Ihres Vereins/Verbandes/Kreises von uns anerkannt wurde ist Ihre Organisation zuschussberechtigt. Sofern Sie nicht sicher sind ob dies der Fall ist, wenden Sie sich bitte an uns (siehe Kontakt).
Freizeiten sind spätestens vier Wochen nach deren Beendigung abzurechnen.

Einloggen zur Abrechnung
  1. Der Zugang zu oaseBW erfolgt über unsere Verbandssoftware BSBnet!
  2. Sollten Ihnen keine Zugangsdaten für unser Online-Portal vorliegen, können Sie diese bei der*dem Administrator*in innerhalb Ihrer Organisation erfragen. Wir empfehlen, dass der*die Vereinsadministrator*in im BSBnet eine*n neue*n Benutzer*in anlegt, deren/dessen Berechtigung sich auf die Beantragung von Jugendzuschüssen beschränkt. Eine Anleitung finden Sie hier bzw. im Download-Bereich.
  3. Anmelden über https://www.bsb-net.org
  4. Reiter „Jugendzuschüsse“ in der Menüleiste aufrufen (oben rechts)
  5. Link zu oaseBW anklicken → Sie werden dann automatisch auf das Portal zur Online-Beantragung von Jugendzuschüssen weitergeleitet.

Übersicht zu Zuschüssen für Jugendfreizeiten 2021

3- und 4-tägige Freizeiten (Sonderzuschuss Nordbaden)
Diese werden weiterhin von uns mit einem Zuschuss von 1,- € je Teilnehmenden bis 18 Jahre gefördert.

Freizeit ab 5 Tage (bis max. 21 Tage)

  • Zuschuss Teilnehmende: 1,- € je Teilnehmenden bis 18 Jahre

  • Zusätzlich Zuschüsse für sogenannte Pädagogische Betreuer*innen: Wegen des Corona-bedingt erhöhten organisatorischen und finanziellen Aufwands bei der Planung und Durchführung wird der Betreuungsschlüssel auf 5:1 angepasst, d.h. je fünf Teilnehmenden (im Altersbereich 6 – 18 Jahre) wird eine tatsächlich eingesetzte Betreuungsperson mit einem Tagessatz in Höhe von 20,- € gefördert.
  • Ferner Tagessatz in Höhe von 20,- € für Teilnehmende aus finanziell schwächer gestellten Familien.

Inklusive Freizeiten (Dauer mind. 5 bis max. 21 Tage)
Die Maßnahme muss Teilnehmende mit und ohne Behinderungen umfassen, wobei mindestens ein Drittel der Teilnehmenden mit Behinderungen sein müssen; bei einer geringeren Quote können nur Zuschüsse für die Teilnehmenden mit Behinderungen gewährt werden:

  • Der Fördersatz beträgt 20, € je Teilnehmenden (im Altersbereich 6 – 18 Jahre).

  • Ferner können die Betreuungspersonen im Regelfall im Verhältnis 3:1 (drei Teilnehmende, eine tatsächlich eingesetzte Betreuungsperson) abgerechnet werden. In begründeten Ausnahmefällen ist auch eine Abrechnung im Verhältnis 2:1 oder gar 1:1 möglich.

Förderung von Ausfall- und Stornokosten

Das Land hat zugesichert, krisenbedingte Ausfall- und Stornokosten für bereits geplante Maßnahmen der Jugendarbeit zu fördern. Die Kosten können maximal bis zu der Höhe Berücksichtigung finden, in der bei Durchführung der Maßnahme gefördert worden wäre. Es gilt eine allgemeine Schadensminderungspflicht nach der alle Möglichkeiten, um den entstehenden finanziellen Schaden zu reduzieren bzw. absehbare Schäden zu vermeiden, zu nutzen sind.

FAQ - häufig gestellte Fragen

Alle Mitgliedsorganisationen des Badischen Sportbundes Nord e.V., die eine gültige Jugendordnung bei der Badischen Sportjugend hinterlegt haben. Nach Überprüfung der Zuschussvoraussetzungen erfolgt dann die Freischaltung des Zugangs zur Abrechnungsplattform oaseBW.

Nein, die Abrechnung in der oaseBW muss spätestens vier Wochen nach der Freizeit erfolgen.

Es muss keine pädagogische Ausbildung oder eine Lizenz (Ausnahme Skifreizeiten) vorliegen, auch wenn eine Jugendleiter-Lizenz sicherlich sinnvoll wäre. Es sollten Erfahrungen in der Jugendarbeit und pädagogische Grundkenntnisse zu folgenden Themen vorliegen:

  • Rechtsfragen (Aufsichtspflicht, Jugendschutzgesetz)
  • Prävention sexualisierter Gewalt
  • Entwicklungsstufen im Kindes- und Jugendalter
  • Gruppenpädagogik und Führungsstile (Rolle der Betreuungsperson).

Die Betreuungspersonen müssen ehrenamtlich im Einsatz und mindestens 16 Jahre alt sein (sofern die Leitung volljährig ist).

Es sind keine Belege über die Vermögenssituation einzureichen. Mit der Unterschrift im Antragsformular A1 und der Abgabe beim Verein (das Formular erhält der Träger der Freizeit in der oaseBW nach deren Freischaltung) bestätigen die Erziehungsberechtigten die Richtigkeit aller Angaben.

Es sind keine Belege der Behinderung einzureichen. Mit dem Absenden in der oaseBW wird die Richtigkeit aller Angaben bestätigt.

Ja. Es können bei einer Freizeit Landeszuschüsse für Betreuungspersonen und für Teilnehmende aus finanziell schwachen Familien bzw. für Teilnehmende von inklusiven Freizeiten kombiniert werden. Wegen der kommunalen Zuschüsse erkundigen Sie sich bitte direkt bei Ihrer Gemeinde, Ihrem Landkreis oder Ihrer Sportkreisjugend.

Achtung!

Bitte informieren Sie sich stets unter https://ljrbw.de/corona über die aktuell geltenden Corona-Regelungen.

Kontakt
Bärbel Nagel
Sachbearbeiterin
Montag bis Freitag vormittags